1. Entwicklungsperioden

1.1. Eltern werden ist nicht schwer – Eltern sein dagegen sehr

Referentin: Katrin Erdmann

Inhalte: Es geht um Fragen, die jedes junge Paar beschäftigen:

  • Wie ernähren wir unser Baby richtig?
  • Wie pflegen wir unser Baby richtig und welche Ausstattung    brauchen wir für das Baby?
  • Ist unsere Wohnung “ Kindersicher“?
  • Wo bekommen wir kompetente Hilfe, wenn es Probleme in der
    Entwicklung unseres Kindes gibt?
  • Wann beginnt man mit Erziehung?
  • Was „muss“ unser Kind in welchem Alter können?  
 

Methode: Workshop – 40 UE, 8 Veranstaltungen 

auch einzelne Module buchbar

Zielgruppe: werdende und junge Eltern

 

Kontakte: über die Kreisvolkshochschule Tel.03644-554851

 

1.1.1. Kinderlieder und Fingerspiele   

 

Referentin: Katrin Erdmann

Inhalte:

  • In diesem Eltern- Kind-Workshop können Sie gemeinsam mit Ihren Kleinen im Alter von 2- 4 Jahren die vergessen geglaubten Tänze, Lieder und Spiele wieder auffrischen.

Methode: Workshop  – 4 UE, 1 Samstag

Zielgruppe: Eltern und Kinder von 2-4 Jahren
 

Kontakte: über die Kreisvolkshochschule Tel.03644-554851

 

 1.1.2.  Hören, Sehen, Tasten

Referentin: Yvonne Hillhof, Familienzentrum Bad Sulza

Inhalte: 

  • In der gesamten Kindheit gibt es günstige „Lernzeiten“, in denen es den Kindern leichter fällt, bestimmte Fähigkeiten zu erwerben.
  • Das heißt, ein Kind ist in diesen Zeiten besonders aufnahmebereit und lernfähig.
  • Dies zu beachten und entsprechende Spiel- und Lernmaterialien für die Bereiche Hören, Sehen, Tasten anzubieten, ist der Inhalt dieser Veranstaltung.

Methode: Vorstellung von Materialien, praktische Übungen

 

Zielgruppe: Eltern mit Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter,  ErzieherInnen 

Ort: Familienzentrum Bad Sulza
 

Kontakte: Tel. 036461/20385, Mail: fz-basu@ifap-apolda.de

 

1.1.3.„Tief im Moos auf allen Wegen“ – Kleine Märchenspiele

 

Referentinnen: Dorothea Maier, Ulrike Wendt

Inhalte:   

  • In unseren kleinen Märchen- und Reigenspielen können Kleinkinder mit ihren Eltern oder Erziehern sich in Zwerge und Riesen, in Katze, Maus und Ziegenböcklein verwandeln und dabei Bewegungsfähigkeiten und Feinmotorik spielerisch und kindgemäß weiter entwickeln.

Methode: Workshops -16 UE, 8 Samstage, 14tägig

Zielgruppe: Klein- und Kindergartenkinder 2-5 Jahre, Eltern,   ErzieherInnen

 

Kontakte: Kreisvolkshochschule Tel.03644-554851

 

1.1.4.  Singen für alle Generationen

Referentinnen: Corinna Weber, Sylvia Wille                  

Inhalte: 

  • Der „Singkreis“ lädt alle Generationen zum musikalischen Spiel ein. Gemeinsames Musizieren, Singen und Spielen  ist für das Kind sowohl für die Erwachsenen „Nahrung“ in dreierlei Hinsicht: wichtig für Körper, Seele und Gehirn.

Methode: Singen, Spielen, Tanzen

Zielgruppe: Eltern, Großeltern und Kinder ab 1,5 Jahre

jeden Montag ab 15:30 Uhr
im Mehrgenerationenhaus  Apolda

 

Kontakte: Tel. 03644/650169 oder 03644/650300

 

 

1.1.5.  Die spiel’n ja nur –
Die Bedeutung des Spielens für die
 Entwicklung des Kindes

 Referentinnen: Heike Schilling, Christine Kürbs,

 Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e.V.

 Inhalte:  

  • Anregungen und Spielideen für jedes Alter
  • gemeinsam spielen – Spiele für die ganze Familie
  • muss nicht immer HABA sein – Spiele preiswert und selbstgemacht

Methode: offene Gesprächsrunde,
gemeinsames Ausprobieren und Spielen          

Zielgruppe: die ganze Familie

 

Kontakte: Tel. 03643/742946, Mail: beratungsdienst@lhw-we-ap.de

 

   1.1.6. Tausend Fragen rund um‘s Lernen

Referentin: Christina Spannaus

Inhalte: 

  • Wie lernt mein Kind richtig? Diese Frage stellen sich Eltern   häufig. Stellvertretend seien nur einige inhaltliche Schwerpunkte genannt: der Arbeitsplatz, dieTagesleistungskurve, Sinneskanäle,
    Lerntipps, Wiederholungsplan.

Methode: grundlegende Tipps zum Lernen und Lerntechniken werden    anschaulich erläutert, Diskussion, 2 UE, 1 Abend

Zielgruppe: Eltern

  Kontakte: über die Kreisvolkshochschule Tel. 03644-554851

 

 1.1.7. Konzentrationsschwächen

 Referentin: Christina Spannaus

 Inhalte:  

  • Im Verlauf des Vortrages werden die Zuhörer von den unterschiedlichen Erscheinungsformen der Konzentrationsschwäche bis um AD(H)S geführt.  
  • Dabei sind auch mögliche Aspekte wie Linkshändigkeit, Dyskalkulie usw. dargestellt.
  • Eltern erhalten Tipps zur Lernförderung und somit zur
    Konzentrationsförderung aus pädagogischer und medizinischer Sicht.
  • In der anschließenden Diskussion können weitere Fragen zum Thema besprochen werden.

 Methode: Vortrag

 Zielgruppe: Eltern

 

 Kontakte: Kreisvolkshochschule Tel. 03644-554851

 

 1.1.8. Mein Kind kommt in die Schule
ReferentInnen: Petra Weidemann, Beratungslehrerin und
Hans-Jürgen Häfner, Schulleiter

Inhalte:

  • Welche Voraussetzungen braucht mein Kind?

  • Was kann Schule leisten?

  • Wie verläuft die Schuleingangsphase?

  • Wir wollen informieren und beraten!

Methode: Seminar

Zielgruppe: Eltern und Großeltern zukünftiger Schulanfänger,
KindergärtnerInnen

 

Kontakte: Staatliche Grundschule „G.E. Lessing“,Lessingstr. 30,    99510 Apolda, Mail: GSGELessing@t-online.de

 

 

 1.2.    Entwicklungsaufgaben und Reifung

Referent: Herr Schröter, Schul- und Jugendberatungsstelle des Kreises Weimarer Land

Inhalte:  

  • Reifezeit als Entwicklungsabschnitt – eine Reise durch die Reifungszeit
  • Entwicklungsaufgaben als Wegmarken – abstraktes Denken als Vermittler dabei
  • Übergänge zum Jugendalter – Suche nach Identität, Identität und Lebenszyklus Daseinstechniken Jugendlicher – die Zukunft von Jugend und Gesellschaft

Methode: Referat, praktische Übungen, Diskussion,                Erfahrungsaustausch

Zielgruppe: Eltern mit Kindern jeder Altersstufe, ErzieherInnen, Lehrkräfte, Sozialpädagogen, Mitarbeiter aus ambulanten und stationären Einrichtungen der Jugendhilfe

 

Kontakte: Tel. 03644/555302, Mail: post@ifap-apolda.de